Wie führt man eine Gefährdungsbeurteilung durch?

Wie führt man eine Gefährdungsbeurteilung durch?

Gemäß § 5 Arbeitsschutzgesetz hat jeder Unternehmer die Gefährdungen für die Alleinarbeiter durch eine Gefährdungsbeurteilung zu ermitteln und die Arbeitsbedingungen zu beurteilen. Aufgrund der Beurteilung sind geeignete Maßnahmen vorzunehmen und gemäß § 6 Arbeitsschutzgesetz zu dokumentieren. Die Gefährdungsbeurteilung besteht aus der Gefährdungsermittlung und der Risikobeurteilung. Vor der Risikobeurteilung muss die Gefährdungsermittlung durchgeführt werden.

Übersicht Gefährdungsbeurteilung am Arbeitsplatz

Hierzu werden von der Fachkraft für Arbeitssicherheit, dem Betriebsarzt, der Personalvertretung, dem Sicherheitsbeauftragten und den betroffenen Mitarbeitern die Gefährdungsfaktoren ermittelt. Gefährdungen können insbesondere entstehen durch...

  • die Gestaltung und die Einrichtung der Arbeitsstätte und des Arbeitsplatzes
  • physikalische, chemische und biologische Einwirkungen
  • die Gestaltung, die Auswahl und den Einsatz von Arbeitsmitteln, Maschinen, Geräten und Anlagen
  • die Gestaltung von Arbeits- und Fertigungsverfahren, Arbeitsabläufen und Arbeitszeiten
  • unzureichende Qualifikation und Unterweisung der Beschäftigten

Nach der Gefährdungsermittlung erfolgt die Risikobeurteilung. Diese wird anhand der Gefährdungsstufe (GZ), der Notfallwahrscheinlichkeit (NW) und der Zeit bis zum Beginn von Hilfsmaßnahmen (EV) bestimmt.

Gefährdungsstufe (GZ)

Die Gefährdungsstufe (GZ) wird anhand der Gefährdungsfaktoren bestimmt.

Übersicht Gefährdungsstufen

Notfallwahrscheinlichkeit (NW)

Die Kennziffer (NW) wird anhand der Wahrscheinlichkeit eines Notfalls bestimmt.

Übersicht Notfallwahrscheinlichkeit

Erstversorgung (EV)

Die Kennziffer (EV) wird anhand der Zeit zwischen dem Auslösen des Alarms und dem Beginn der Hilfsmaßnahmen vor Ort bestimmt.

Übersicht Zeit bis Erstversorgung

Beträgt die Zeit bis zum Beginn von Hilfsmaßnahmen mehr als 15 Minuten, ist die Effektivität der Rettungskette nicht gewährleistet. In solchen Fällen darf keine Alleinarbeit stattfinden.

Risikobeurteilung für den Arbeitsplatz

Bereits durch die Einteilung in die Gefährdungsstufen (GZ) ergeben sich folgende Maßnahmen für den Alleinarbeitsplatz.

Übersicht Risikobeurteilung gemäß Gefährdungsstufen

Zur abschließenden Beurteilung des Risikos wird folgende Rechnung durchgeführt:

Formel für die Risikoberechnung

Wenn R kleiner als 30 ist, dann handelt es sich um ein akzeptables Risiko und es müssen keine weiteren Maßnahmen getroffen werden. Ist R größer als 30, dann wird von einem Gefahrenfall gesprochen. Das bedeutet, dass technische, organisatorische oder personelle Maßnahmen zur Risikominimierung zu treffen sind, sodass der Faktor GZ oder NW zuverlässig sinkt. Als sinnvolle technische Maßnahmen zählt insbesondere der Einsatz von Notruf- bzw. Überwachungsmöglichkeiten für allein arbeitende Personen.

Kostenlose Beratung

Wir helfen Ihnen dabei, die richtige Notfalllösung für Ihr Unternehmen zu finden.

Datenschutz

Datenschutz als Priorität
Ihre Daten werden stets verschlüsselt übertragen und vertraulich behandelt. Die Datenverarbeitung erfolgt konform der DSGVO und unserer Datenschutzerklärung.

Sicherheitstechnologien

Langjährige Erfahrung
Wir sind Experten in der Entwicklung von digitalen Sicherheitstechnologien.
Bereits seit 2013 verbessern wir die persönliche Sicherheit von über 90.000 Privatpersonen durch unsere App KommGutHeim.

Vielen Dank für Ihre Anfrage!
Wir melden uns in Kürze bei Ihnen.
Bei der Übertragung ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt nochmal.